Die App spart Zeit und Material

RHEINFELDEN. In vier katholischen Kindergärten werden Eltern seit Anfang des Monats per Smartphone-App informiert. Vorteil ist nicht nur eine schnellere Kommunikation, sondern auch das Einsparen von Arbeitszeit und Material.

In der Regel werden in den Kigas Informationen über ausgedruckte Briefe oder ein schwarzes Brett kommuniziert. Manche Eltern lesen das erst gar nicht, und eine kurzfristige Kommunikation zieht manchenorts noch Telefonketten nach sich. Die vier Kigas St. Anna, St. Josef, St. Michael (alle Rheinfelden) und St. Elisabeth (Minseln) beschreiten mit einer App als erste Einrichtungen neue Wege der Kommunikation. Martina Rückert, Leiterin St. Josef, und Constanze Selzer, Leiterin St. Michael, hörten auf einer Fortbildung von der App. Sie besprachen sich mit ihrem Geschäftsführer, und die Betreiber-Firma stellte die App vor. Schließlich gab es grünes Licht. Johanna Burger, Leiterin St. Anna, und Andrea Geiger, Leiterin St. Elisabeth, schlossen sich an.

Der erste Eindruck: positiv. Eine einfache Bedienung ermöglicht den Leiterinnen eine schnelle Kommunikation mittels Text- oder Bildnachrichten mit den Eltern. Dabei erhalten sie eine Lesebestätigung und wissen, wer die Info erhalten hat. Die App soll nicht das persönliche Gespräch ersetzen. Die Eltern können Inhalte nicht kommentieren oder sich untereinander austauschen. Für die App freigeschaltet werden nur Eltern aktueller Kiga-Kinder.

Daneben spart die App in den Einrichtungen auch eine Menge Arbeitszeit und Material ein, wenn nicht jede eilige Information zigmal ausgedruckt, gefaltet, in einen Umschlag gesteckt und dann auf die Fächer der Kinder verteilt werden muss. Auch innerhalb der Kiga-Teams hat sich die App nützlich für die Organisation erwiesen. Die Leiterinnen meinen, dass die Materialeinsparungen die Kosten für die App tragen würden.

Die Nutzung der App ist ein alternatives Angebot neben dem Infobrief oder der E-Mail. In St. Elisabeth und St. Josef nehmen jeweils 30 Eltern das Angebot schon in Anspruch. Die Leiterinnen hoffen, es noch weiter ausbauen zu können. Im St. Josef nutzen besonders Eltern mit Migrationshintergrund die App, berichtet Rückert, da sie Meldungen online leicht übersetzen könnten. Die App hat auch eine Kalenderfunktion, in die Schließtage, Beratungstermine und ähnliches eingetragen werden können. "Die App kann man auch nicht mehr verlegen, wie einen Ausdruck", so Rückert.

Damit Sie die App im Google Store finden müssen Sie folgenden Text eingeben: Kiga St. Elisabeth